Eine junge Dame riecht an einem Glas Rotwein in der VInoteca ZürichEine junge Dame riecht an einem Glas Rotwein in der VInoteca Zürich

Schritt für Schritt den Wein wie ein Profi probieren


Ob ein Wein gefällt oder nicht, ist ein persönliches Empfinden. Je mehr Weine Sie degustieren, desto besser kennen Sie mit der Zeit Ihren Gusto.

Gehen Sie bei der Degustation eines Weines systematisch vor:

Das Auge

Die optische Prüfung gibt erste Aufschlüsse über:

  • Klarheit, Brillanz, Farbton, Farbtiefe
  • Kohlensäurebläschen (Perlage)
  • Viskosität (Fliessfähigkeit)

Die Nase

Unser Riechorgan differenziert feiner als die Zunge:

  • Reintönigkeit
  • Intensität
  • Aromen (Primär-, Sekundärund Tertiäraromen)

Beim Riechtest gilt: Atmen Sie nicht zu tief ein, sonst werden die Riechnerven kurzfristig abgestumpft.

 

Der Gaumen

Nehmen Sie einen grossen Schluck und belassen Sie den Wein sechs bis acht Sekunden auf dem Gaumen. Sie erkennen:

  • Süsse, Säure, Salzigkeit, Bitterkeit
  • Dünn- und Zähflüssigkeit
  • Spritzigkeit, Adstringenz, Brandigkeit
  • Abgang (stechend, aggressiv)


Gesamteindruck

Die Qualitätskriterien sind:

  • Intensität, Komplexität
  • Feinheit, Harmonie
  • Typizität, Individualität


Noch mehr Weinwissen


Mythen aus der Welt des Weins

Löffel in der angebrochenen Champagnerflasche? Wir haben eine bessere Idee …

Die richtige Temperatur

Wie kühl trinkt man Wein? Unsere Weinprofis verraten es Ihnen.

Diam-Korken

Mit dem innovativen Diam-Korken sind «Zapfenweine» passé.

Menü