Weinkenner öffnet eine Flasche Bindella, die einen Diam Korken hatWeinkenner öffnet eine Flasche Bindella, die einen Diam Korken hat

Nie mehr Zapfenwein dank Spezialkorken


Wer kennt es nicht: Der Lieblingswein hat Zapfen und ist ungeniessbar. Abhilfe schafft der Diam-Korken, der dem Wein genau jene Luftdurchlässigkeit gibt, die er braucht. Und Korkfehler? Gehören der Vergangenheit an …

Naturkork, so elastisch und hochwertig er auch ist, kann Wein einen fauligen Geschmack verleihen. Den Ausspruch «er hat Zapfen» kennt wohl jeder ... Winzer, die auf Nummer sicher gehen wollen, verwenden für ihre Weine die sogenannten Diam-Korken. Die aus der Korkblüte, dem edelsten Teil der Rinde, hergestellten Verschlüsse versprechen, den ursprünglichen Geschmack des Weins zu wahren. Zapfenfehler sind also passé.

Diam-Korken sind an der Seite mit dem entsprechenden Label gekennzeichnet. Die zusätzliche Zahl gibt an, für welche Lagerungszeit der Korken vorgesehen ist. Weine mit einem Diam-2-Korken sollten demnach spätestens nach 2 Jahren getrunken werden. Die Zahl funktioniert also quasi wie ein Mindesthaltbarkeitsdatum.

Diam-Korken gibt es sowohl für Weiss- und Rotweine als auch für Schaumweine und Spirituosen.



Noch mehr Weinwissen


Mythen aus der Welt des Weins

Löffel in der angebrochenen Champagnerflasche? Wir haben eine bessere Idee …

Die richtige Temperatur

Wie kühl trinkt man Wein? Unsere Weinprofis verraten es Ihnen.

Diam-Korken

Mit dem innovativen Diam-Korken sind «Zapfenweine» passé.

Menü