3 Gründe,
warum sie ein Traumpaar sind!


Die Mariage von Rindfleisch und Rotwein hat nicht nur Tradition, sondern auch Hand und Fuss.

Roter Wein und rotes Fleisch sind tatsächlich wie füreinander gemacht. Wir erklären Ihnen, warum.

1. Protein macht Gerbstoffe streichelweich

Kennen Sie das Gefühl von Pelz im Mund?

Grund dafür sind die Tannine im Rotwein, auch Gerbstoffe genannt. Diesen Namen tragen sie nicht umsonst. Sie wirken adstringierend, also zusammenziehend, am Gaumen – Tannine gerben also im wahrsten Sinne des Wortes die Zunge. Bei manchen spürt man’s mehr, bei anderen weniger.

Doch paart man sie mit rotem Fleisch, passiert immer etwas Kurioses: Plötzlich wird auch der kernigste Wein zum zahmen Schmusekater. Grund dafür sind die Eiweisse im Rindfleisch. Sie binden die Gerbstoffe – und schon kommt der Wein herrlich geschmeidig daher.

Probieren Sie’s aus. Wir versprechen Ihnen: Das wird das genüsslichste Chemie-Experiment, das Sie je hatten!

2. Salz und Herbe vertragen sich gut

Der beste Weg, um die Fruchtaromen im Rotwein zum Glänzen zu bringen?

Paaren Sie ihn mit Salz. Denn jeder Rotwein enthält einen herben Geschmacksanteil. Er trägt zur Komplexität des Weines bei, sollte aber bei der Mariage mit Speisen nicht unbedingt noch verstärkt werden. Salz bewirkt genau das Gegenteil: Es mildert die herben Noten des Weins – als Resultat kann sich die Frucht wunderschön entfalten. Zu einem gut gewürzten Stück Rindfleisch, etwa einem Rindsfilet mit Fleur de Sel, läuft ein kräftig-herber Roter zu Hochform auf.

3. Röstnoten im Wein mögen Röstnoten im Fleisch

Gleich und gleich gesellt sich gern, das gilt häufig auch bei der Paarung von Wein und Speisen.

Die Röstnoten einer knusprig gegrillten Bistecca alla fiorentina oder eines Entrecôte etwa rufen geradezu nach Weinen mit Holzprägung. Denn die Fässer, in denen viele Rotweine reifen, werden vorgängig vom Küfer «getoastet», also von innen ausgebrannt.

So geben sie dem Wein ebenfalls Röstaromen mit auf den Weg. Wählen Sie also zu gebratenem oder grilliertem Fleisch immer einen Wein mit Fassreife. Sie werden sehen: Die Kombination ist perfekt!

«Ich empfehle Ihnen zur Bistecca alla fiorentina drei Weine aus unterschiedlichen Regionen Italiens.»

Giovanni Capuano
Gutsleiter Tenuta Vallocaia

Der Toskaner

«Der Toskana-Klassiker, wie wir ihn lieben: Bistecca und Sangiovese. Dieser Tropfen glänzt durch feine Tannine, aromatische rote Frucht und einen charmanten Rosenduft.»

Der Piemonteser

«Dieser klassische Barbaresco mit dezentem Holzeinfluss, feinen Noten von Küchenkräutern und Waldbeeren verträgt sich bestens mit dem aromatischen Fleisch.»

Der Süditaliener

«Mit seiner dichten Struktur und seinen Gewürznoten ist dieser Kampanier ein charaktervoller Partner zu grilliertem Rindfleisch wie Bistecca alla fiorentina.»

Menü