Mann schwenkt Rotwein im GlasMann schwenkt Rotwein im Glas

Sauvignon blanc, Chardonnay, Sangiovese & Cabernet im Fokus


Mindestens 10'000 Rebsorten gibt es auf der Welt, aus fast 1'400 Traubensorten wird kommerziell Wein gekeltert. Rund 1'000 davon sind allein in Italien zugelassen. Sauvignon blanc, Chardonnay, Sangiovese und Cabernet Sauvignon spielen da unbestritten die Hauptrolle. Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Rebsorten Italiens.

Sauvignon blanc
Sauvignon blanc ist eine sehr aromatische Traubensorte mit viel Frucht und einem hohen Säuregehalt. Dominant sind die Geschmacksnoten von grünem Apfel, Stachelbeere, Holunder und Spargel. Dazu gesellen sich manchmal auch Passionsfrucht und Grapefruit. Beim Riechtest lässt sich Sauvignon blanc eindeutig erkennen – probiere es bei einer Blinddegustation aus! Sauvignon-blanc-Trauben reifen früh und eignen sich daher für den Anbau in kühleren Gefilden. Die Traube hält bei tiefen Temperaturen den Säuregehalt aufrecht und wahrt ihren erfrischenden Charakter. Viele bekannte Weine aus Sauvignon blanc stammen aus dem Loire-Tal und aus Neuseeland. Gefragt ist die Traube allerdings auf der ganzen Welt. Es ist gar ein regelrechter Boom zu verzeichnen: 2015 waren weltweit um die 126’000 Hektar Rebland mit dieser Varietät bestockt – Tendenz steigend. Das starke Wachstum der Pflanze fordert ein hohes Mass an Unterhaltsarbeiten im Rebberg. Um das Laubdach in seiner Grösse und Dichte zurückzuhalten, wird der Rebstock deshalb gerne auf nährstoffarmen Böden angepflanzt. Die meisten Winzer bauen Weine mit Sauvignon-blanc-Trauben im Stahltank aus. Lässt er sie im Holzfass reifen, entstehen sehr interessante Weissweine mit einem unvergleichlichen Charakter. Möglich sind auch sogenannte Verschnitte mit anderen Traubensorten wie etwa Sémillon. So oder so empfehlen wir, Sauvignon-blanc-Weine jung zu trinken. Dann nämlich sind sie angenehm spritzig.

Chardonnay
Der weisse Alleskönner, der in fast allen Weinländern vertreten ist. Die Rebe zeigt sich sehr unkompliziert: ob warm oder kalt, ob trocken oder feucht, sie kommt mit vielen verschiedenen Klimata zurecht. Chardonnay treibt eher früh aus und ist deshalb gerade in kühleren Regionen von Frühjahresfrost gefährdet. Aus dem Burgund stammt eine Vielzahl an grossartigen Chardonnays. Die Traube beinhaltet an sich wenig Aroma. Dieses bildet sich primär beim Ausbau des Weines. Einen Chardonnay zu beschreiben erfordert deshalb Geschick und Erfahrung. Je nach Anbaugebiet zeigen sich im Wein unterschiedliche Aromen. Stammt er aus kühleren Gebieten, präsentieren sich vornehmlich Noten von grünen Früchten und Zitrus. Mit steigenden Temperaturen im Anbaugebiet sind Aromen von Aprikose, hellen Blüten, Pfirsich und Melone auszumachen. Wo es warm oder gar heiss ist, dominieren tropische Früchte wie Banane oder Ananas. Allen Herkunftsregionen gemein: eine feine Haselnuss und Hefenote. Ein gern gesehener Gast ist Chardonnay bei der Champagner-Herstellung. Die Traube dient oft als Verschnittpartnerin und verleiht den edlen Gewächsen Geschmeidigkeit und Fülle. Für einen Blanc-de-Blanc-Champagner werden ausnahmslos Chardonnay-Trauben verwendet.

Sangiovese
Sangiovese gehört zu Italien wie der Chasselas zur Schweiz. Sie ist eine der ältesten roten Traubensorten überhaupt und die wichtigste Varietät in der Toskana. Sowohl für den bekannten Chianti classico als auch für Vino Nobile di Montepulciano und Brunello di Montalcino ist sie die Star-Traube. Sie reift langsam und spät und ist ihrer dünnen Schale wegen anfällig auf Fäulnis. Sie hat einen hohen Tannin- und Säuregehalt und wird deswegen gerne mit anderen Sorten wie Cabernet Sauvignon oder Merlot verschnitten. Sangiovese mit den typischen Aromen nach Brombeeren, Kräutern, Kirschen und getrockneten Gewürzen wird zunehmend auch in Kalifornien und Australien angebaut – wir sind gespannt auf die Ergebnisse! Vom Klima her passt die rote Traube jedenfalls bestens in diese Regionen.

Cabernet Sauvignon
Der Weltenbummler unter den Traubensorten: Cabernet Sauvignon wächst heute rund um den Globus; kaum eine Sorte ist weiter verbreitet. Aus einer Kreuzung von Cabernet franc und Sauvignon blanc entstand eine Varietät, die sich in den unterschiedlichsten Klimata wohlfühlt und sich bezüglich Bodenbeschaffenheit anspruchslos zeigt. Besonders wohl fühlt sich die Traube auf Kieselstein; dieses Terroir bringt sehr elegante Gewächse hervor. Cabernet Sauvignon ist die Bordeaux-Sorte schlechthin. Die Traube liefert einige der langlebigsten Weine der Welt. Sie verlangen geradezu nach Reife: In der Jugend gibt sich diese Traube gerne spröde und eher abweisend. Doch mit der Zeit werden ihre strengen Tannine weich und geschmeidig. Weine mit Cabernet Sauvignon, sowohl sortenrein abgefüllt als auch assembliert, sind ideale Fleischbegleiter und damit besonders in der Grillsaison sichere Werte im Weinkeller.



Noch mehr Weinwissen


Mythen aus der Welt des Weins

Löffel in der angebrochenen Champagnerflasche? Wir haben eine bessere Idee …

Die richtige Temperatur

Wie kühl trinkt man Wein? Unsere Weinprofis verraten es Ihnen.

Diam-Korken

Mit dem innovativen Diam-Korken sind «Zapfenweine» passé.

Menü