• Regionen Italia

Italia

Kunterbuntes Italien

Kein Weinland auf der Welt geniesst mehr Sympathie als Italien. Und das ist kaum ein Wunder: So viel berauschende Vielfalt und fröhliche Experimentierfreude findet man nur hier.

  • Region Piemonte Italia

    Piemonte

    Diese Region ist bekannt für ihre grossen Rotweine und weissen Spezialitäten.

    weiter lesen
  • Region Lombardia Italia

    Lombardia

    Aus der Franciacorta stammen Top-Schaumweine und kräftige Rote.

    weiter lesen
  • Region Alto Adige Italia

    Alto Adige

    Das eher kühle Klima im Südtirol ergibt fruchtige Weisse und duftige Rote.

    weiter lesen
  • Region Trentino Italia

    Trentino

    Eine Region, die sich vor allem dank der Teroldego-Traube im Aufschwung befindet.

    weiter lesen
  • Region Veneto Italia

    Veneto

    Das Aushängeschild der Region ist und bleibt der Amarone.

    weiter lesen
  • Region Friuli-Venezia Giulia Italia

    Friuli-Venezia Giulia

    Das Friaul pflegt autochthone Rebsorten und ist bekannt für delikate Grappe.

    weiter lesen
  • Region Liguria Italia

    Liguria

    Aus dieser am Mittelmeer gelegenen Region stammt der süffige Pigato-Weisse.

    weiter lesen
  • Region Emilia-Romagna Italia

    Emilia-Romagna

    Kurzformel: Emilia = Lambrusco, Romagna = Sangiovese.

    weiter lesen
  • Region Toscana Italia

    Toscana

    In Italiens «Weinherzen» entstehen Top-Sangiovese und Supertuscans.

    weiter lesen
  • Region Umbria Italia

    Umbria

    Umbriens Weisse und Rote sind dank grosser Sortenvielfalt heiss begehrt.

    weiter lesen
  • Region Marche Italia

    Marche

    Protagonisten der Marken: die weisse Verdicchio und der rote Montepulciano.

    weiter lesen
  • Region Abruzzi Italia

    Abruzzi

    Die populärsten Weine der Abruzzen sind Trebbiano- und Montepulciano-Tropfen.

    weiter lesen
  • Region Lazio Italia

    Lazio

    Auf vulkanischen Böden fühlen sich Trebbiano und Merlot besonders wohl.

    weiter lesen
  • Region Molise Italia

    Molise

    Früher Masse – heute Klasse, dank Bombino bianco, Trebbiano und Aglianico.

    weiter lesen
  • Region Campania Italia

    Campania

    Die Region um Neapel wird durch lokaltypische Sorten geprägt.

    weiter lesen
  • Region Basilicata Italia

    Basilicata

    Die vulkanischen Böden behagen vor allem der Uralt-Rebsorte Aglianico.

    weiter lesen
  • Region Puglia Italia

    Puglia

    Eine Region im Aufwind: durch Negroamaro, Primitivo und Uva di Troia.

    weiter lesen
  • Calabria

    Calabria

    An der süditalienischen Stiefelspitze sind alte rote Traubensorten Trumpf.

    weiter lesen
  • Region Sicilia Italia

    Sicilia

    Ein Eldorado für Entdecker: Einheimisches und Internationales gedeiht bestens.

    weiter lesen
  • Region Sardegna Italia

    Sardegna

    Typisch für diese sonnenverwöhnte Insel sind uralte autochthone Sorten.

    weiter lesen
  • Italien ist ein buntes, fröhliches, mitunter leicht chaotisches Weinland – genau wie die Italiener selbst. Wein gehört hier zusammen mit Brot und Olivenöl zu den Zutaten eines jeden Mahls. In sämtlichen Regionen des Stiefels wachsen Reben. Das Land zählt 690'000 Hektar Rebfläche und balgt sich jährlich mit Frankreich um die Position des weltgrössten Erzeugers und des weltgrössten Exporteurs.

    Rom liess Rebkultur erblühen
    Die italienische Rebkultur nahm ihren Ursprung in Sizilien. Die Griechen, welche 735 vor Christus dort landeten, pflanzten die ersten Stöcke. Von dort aus verbreitete sich der Weinbau aufs Festland. Bereits im dritten Jahrhundert vor Christus war ganz Italien mit Reben bewachsen, von der Po-Ebene im Norden bis nach Kampanien im Süden. Mit der Blüte der Stadt Rom und der Entwicklung der römischen Handelsrouten prosperierte auch der Weinmarkt.

    Eine zweite Blütezeit – nach dem Zerfall des römischen Reiches und der darauffolgenden Unruhe – brachte das Hochmittelalter. Zwischen 1100 und 1500 verdoppelte sich die Bevölkerung Italiens auf schätzungsweise neun Millionen Menschen. Reiche Familien zogen vom Land in die florierenden Städte und verdienten dort ein Vermögen – so etwa die Bankdynastie Antinori oder die handeltreibenden Frescobaldi. Einen Teil des Geldes legten sie in Rebland an, welches gegen einen Prozentsatz der Ernte von Bauern bewirtschaftet wurde.

    Reger Export im Mittelalter
    Schon im Mittelalter exportierte die Italiener ihre Tropfen. Italien bildete damals keine politische Einheit, es herrschten unterschiedliche Währungen, Zollgrenzen und andere Handelsbeschränkungen mehr. Vom 16. bis 18. Jahrhundert waren ausserdem grosse Teile des Stiefels fremdbeherrscht durch SpanienFrankreich und Österreich. So war es fast leichter, Wein in die Schweiz oder nach Deutschland, nach Spanien oder England zu verschiffen – je nachdem, welcher Macht man gerade unterstellt war. Und im Ausland wurden die Gewächse des Stiefels sehr geschätzt.

    Die Rede war indes nicht von denselben Weinen wie heute. Barbera und Barbaresco etwa waren süsse Tropfen. Viele Weissweine wurden auf den Schalen vergoren – quasi eine frühe Form des heute wieder angesagten «Orange Wine».

    Italienische Einheit bringt Stabilität
    1861 wurde das Königreich Italien ausgerufen. Einheit und Selbstbestimmung sorgten für wirtschaftliches Wachstum. Gleichzeitig musste sich Italien nach Jahrhunderten der Fremdbestimmung selber definieren. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg erreichte man endlich politische und ökonomische Stabilität.

    Auch die italienischen Winzer brauchten Zeit, sich zu finden. Einerseits verfügen sie über einen enormen Schatz autochthoner Trauben. Andererseits griffen sie nach der Reblauskrise und den Weltkriegen bevorzugt auf internationale Rebsorten zurück. Traditionell wurden italienische Weine in grossen Holzfässern ausgebaut, doch in 1980er und 1990er Jahren ging plötzlich nichts mehr ohne neue Barriques. Nach einer Phase der Extreme ist das Resultat heute eine ungeheuer vielfältige Weinlandschaft sowie die Besinnung auf die ureigene Weintradition.

    Verschneite Alpen, heisses Sizilien
    Der italienische Stiefel misst von Norden nach Süden rund 1200 Kilometer. Von den schneebedeckten Gipfeln der Alpen bis zum feurigen Sizilien finden Reben hier die unterschiedlichsten Terroirs. Die meistangebaute Rotweintraube des Landes ist der Sangiovese. Man kennt ihn als Hauptzutat der drei grossen Gewächse der Toskana: Chianti, Brunello di Montalcino und Vino Nobile di Montepulciano. Im warmen toskanischen Süden, der Maremma, fühlen sich hingegen Bordeaux-Sorten wie Cabernet Sauvignon oder Merlot wohl. Dieses Weingebiet machte ab den 1970er Jahren mit den sogenannten «Supertuscans» Furore – Weinen aus eben jenen französischen Trauben, welche damals noch nicht offiziell zugelassen waren. Namen wie Sassicaia und Ornellaia bringen Weinfreunde heute noch ins Schwärmen.

    Revival alter Rebsorten
    Im Norden des Landes beeindruckt das Piemont mit den charakterstarken Spitzenweinen Barolo und Barberesco, gekeltert aus der Nebbiolo-Traube. Aus dem Veneto stammen der opulente Amarone sowie der prickelnde Publikumsliebling Prosecco. Schaumwein nach Champagner-Rezept wird im Anbaugebiet Franciacorta in der Lombardei produziert, und die besten stillen Weissweine wachsen im Friaul: Friulano heisst die dort ansässige Traube.

    Süditalien feiert zurzeit ein Revival alter einheimischer Sorten. Aus Kampanien, Heimat der Ruinen von Pompei und des noch aktiven Vesuv, kommen der ungeheuer lagerfähige rote Aglianico sowie der weisse Greco di Tufo. Letzterer verdankt seinen Namen und sein Aroma dem vulkanischen Tuffgestein, auf dem er wächst. Apulien feiert seit einigen Jahren Erfolge mit samtigem, trinkigem Primitivo. Und Sizilien macht sich – erstaunlich, aber wahr – zurzeit einen Ruf mit autochthonen Weissweintrauben wie Catarratto oder Inzolia.

    Rudolf Bindella Weinbau-Weinhandel AG
    Hönggerstrasse 115 8037 Zürich T +41 44 276 62 62F +41 44 271 04 49wein@bindella.chbindella.ch