Das bekannteste Anbaugebiet Argentiniens ist die Wolfühl-Heimat des Malbec, in MendozaDas bekannteste Anbaugebiet Argentiniens ist die Wolfühl-Heimat des Malbec, in Mendoza

Rote Trauben unter weissen Andengipfeln

Masi Tupungato

Eine vielversprechende Paarung: Veroneser Tradition trifft argentinisches Feuer, der Ausblick auf das Weingut Masi TupungatoEine vielversprechende Paarung: Veroneser Tradition trifft argentinisches Feuer, der Ausblick auf das Weingut Masi Tupungato

Eine vielversprechende Paarung: Veroneser Tradition trifft argentinisches Feuer.

Europäische Einwanderer prägten die Geschichte der argentinischen Weinbauregion Mendoza.

Mendoza ist Argentiniens älteste und wichtigste Weinregion. Ihren Anfang nahm sie 1561, als spanische Ordensbrüder hier zur Erzeugung von Messwein die ersten Rebstöcke pflanzten. Im 19. Jahrhundert beflügelte eine weitere Welle europäischer Einwanderer die argentinische Weinwirtschaft. 1853 entstand in Mendoza eine staatliche Landwirtschaftsschule, geleitet von einem Franzosen. Ihm verdankt das Weingebiet seine Flaggschiffsorten Malbec und Cabernet Sauvignon.

Neue Heimat für den Malbec

Das Aushängeschild von Mendoza ist der Malbec. Die Wiege dieser Rebsorte liegt im südwestfranzösischen Cahors. Dort bringt sie unter dem Namen Côt dunkle, gerbstoffreiche Rotweine hervor, welche sich oft erst mit der Reife öffnen. Nicht so auf der anderen Seite des grossen Teichs: Samtig und charmant, ist der argentinische Malbec ein echter Exportschlager. Die Winzer von Cahors werben inzwischen sogar mit dem Slogan «Cahors, the French Malbec» für ihre eigenen Tropfen. Die zweite Vorzeigesorte Mendozas ist der Cabernet Sauvignon. Im Andenklima entwickelt er einen schönen Schliff und viel Charakter. Gerne vermählen die Winzer diese beiden Trauben zu eleganten Cuvées. Neben diesen beiden Platzhirschen findet sich ein Potpourri europäischer Rotweinsorten wie Syrah, Tempranillo, Merlot oder Sangiovese. Weissweine werden aus TorrontésChenin Blanc und Sauvignon blanc gekeltert.

Im Schutz der Anden

Heute umfasst Mendoza rund 150'000 Hektar Rebfläche, fast eineinhalbmal so viel wie Bordeaux. Über 70 Prozent des argentinischen Weins werden in Mendoza produziert. Das Anbaugebiet liegt im Westen des Landes zu Füssen der Anden, bewacht vom höchsten Berg Amerikas, dem Aconcagua (6960 m ü. M.). Die Rebberge klettern bis auf eine Höhe von 1100 Metern. 70 Prozent der Fläche sind mit roten Traubensorten bestockt. Kalte Winter und warme Sommer sorgen für opulente Tropfen mit viel Farbe und weichem Tannin. Sie können hervorragend altern.

Menü