Neues von unserem Weingut

Ein instabiler September machte die Ernte 2020 zu einer echten Herausforderung. Bis Tag 19 hatten wir trockenes Wetter und Temperaturen oft über  30 Grad. Ab Tag 20 fielen die Temperaturen plötzlich um 7 bis 8 Grad und es begann zu regnen. Im Grunde genommen kamen wir vom Hochsommer direkt in den Herbst. Das Ergebnis: Die frühen Sorten wie Sauvignon blanc, Merlot, Cabernet franc und unser Sangiovese aus den warmen Zonen von Montepulciano konnten wir in der zweiten und dritten Septemberwoche in aller Ruhe und mit ausgezeichneter Reife und Qualität ernten. Die mittelspäten Sorten wie Cabernet Sauvignon, Syrah und Sangiovese aus den «kälteren Gebieten» ernteten wir in den letzten zehn Septembertagen nahe am optimalen Reifezeitpunkt und bei sinkenden Temperaturen. Die Qualität: gut bis sehr gut. Die späten Sorten wie Trebbiano und Malvasia konnten nicht ausreifen, so dass wir vom Jahrgang 2020 leider keinen Vin Santo (das ist unser Süsswein aus angetrockneten Trauben) herstellen können.

Schöne Entdeckung

article image
Das Erziehungssystem Alberello kennt man normalerweise aus heissen, trockenen Gebieten. Obwohl also der toskanischen Weinbautradition fremd,
gibt es in unserer neuen Reblage Casalte, die wir im Juni 2019 erwerben konnten, etwa 8300 Alberello-Reben, die auf Kalkstein-Lehmböden wachsen. Bei der Ernte 2019 stellten wir fest, dass der Wein aus diesen Trauben qualitativ äusserst interessant ist – und beschlossen, den 20 Jahre alten  Weinberg zu erhalten.

Toskana auf dem Etikett

article image
Montepulciano ist nicht gleich Montepulciano: Das eine ist ein Ort im Herzen der Toskana – da, wo unsere Tenuta Vallocaia liegt. Das andere ist
eine Traubensorte aus der Region Abruzzen. Die Verwechslung war konstant. Auf Wunsch der Vino-Nobile-Produzenten wurden die gesetzlichen Vorschriften per Mitte 2020 geändert, und der Zusatz «Toscana» auf dem Etikett wird obligatorisch.

Gemella rosato

article image
Für die Herstellung unseres Rosés arbeiten wir nach der Technik des reduktiven Weinausbaus. Das Ziel: den Wein vor Luftkontakt, also Oxidation, zu
schützen – und zwar vom Zeitpunkt der Traubenpressung bis zur Abfüllung des Weins. Dies erreichen wir mithilfe von Inertgasen oder Kohlendioxid. Durch das Verfahren werden die ursprünglichen Aromen der roten Trauben (unser Rosato besteht aus 80 % Sangiovese und 20 % Syrah) erhalten und erst beim Einschenken ins Glas freigesetzt. Denn normalerweise gehen diese intensiven, jugendlichen Aromen verloren, sobald die Trauben zu Rotwein verarbeitet werden, besonders wenn der Wein im Holz ausgebaut wird. Der 2019er Gemella Rosato ist eine Explosion von Pfirsich-, Himbeer- und
Erdbeeraromen. Jahrgang 2020 scheint den gleichen Weg zu gehen …

Dürfen wir vorstellen?

article image

Francesca Coppi

«Jeden Tag fahre ich vom  Monte Amiata, wo ich wohne, nach Montepulciano. Und jeder Tag ist ein bisschen der erste: Ich kann mich an der Schönheit der Weinberge einfach nicht sattsehen – è sempre uno spettacolo.» Francesca Coppi wirkt auf Vallocaia seit rund zehn Jahren im Bereich Verkauf und Administration. Zum Wein kam sie direkt nach dem Studium. «Ein bisschen zufällig, ein bisschen aus Leidenschaft.» Heute könnte sie sich ihre Tage ohne die Tenuta nicht vorstellen. Genauso wenig wie ein Abendessen ohne Wein.