Zutaten für 4 Personen

Teig

  • 500g Hartweizengriess
  • 3-4 Eier (je nach Grösse)
  • 1 Prise Salz

Füllung

  • 350g Ricotta
  • 50g Parmesan (gerieben)
  • Pfeffer
  • Salz
  • 5g frischer Majoran

Sauce

  • Butter
  • geriebener Parmesan
  • frischer Majoran
Zutaten zu einem homogenen Teig kneten.

Zutaten zu einem homogenen Teig kneten.

Teig mit Pastamaschine ausrollen.

Teig mit Pastamaschine ausrollen.

Kugeln mit Ricotta-Füllung auf dem Teig platzieren. Falten und ausschneiden.

Kugeln mit Ricotta-Füllung auf dem Teig platzieren. Falten und ausschneiden.

Cappellacci kochen. Butter schmelzen und Majoran hinzufügen.

Cappellacci kochen. Butter schmelzen und Majoran hinzufügen.

1 / 4

Zubereitung

  • Hartweizengriess, Eier und Salz zu einem homogenen Teig kneten. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und den Teig eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Für die Füllung Ricotta, Parmesan und Majoran vermengen. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Den Teig mit der Pastamaschine in 1,5 mm dicke Bahnen ausrollen und auf ca. 10 cm Breite zuschneiden.
  • Zum Befüllen jeweils eine Pastabahn quer vor sich hinlegen. Die Füllung – jeweils eine Kugel mit 2 cm Durchmesser – in der Mitte der oberen Hälfte im Abstand von 5 cm platzieren (Abstand zum oberen Rand ca. 2.5 cm).
  • Dann die Pastabahn zusammenklappen und zwischen den Füllungen gut andrücken. Anschliessend die Cappellacci mit einem gezackten Teigrad halbrund ausschneiden. Hütchen formen indem die zwei gegenüberliegenden Ecken zusammengedrückt werden und der gewellte Rand leicht nach hinten umgeschlagen wird.
  • Die fertigen Cappellacci auf ein trockenes Geschirrhandtuch legen, so dass sie sich nicht berühren.
  • Ausreichend Salzwasser mit etwas Öl zum Kochen bringen und die Cappellacci etwa acht Minuten lang kochen.
  • In der Zwischenzeit etwas Butter schmelzen, ein wenig geriebenen Parmesan und frischen Majoran hinzufügen. Am Schluss die Cappellacci kurz mitschwenken.
  • Sofort servieren. Nach Belieben etwas Parmesan darüber reiben.

«Halten Sie immer ein Auge auf den Topf, während die Cappellacci kochen. Da sie von Hand geformt sind, können Grösse, Dicke und Menge der Füllung leicht variieren – und damit ändert sich auch die Garzeit. Die Cappellacci sind fertig, sobald sie obenauf schwimmen. Kocht man sie länger, zerfallen sie.»

Sign
img
Ketheeswaran Thiyakarasapillai Küchenchef in der Cantinetta Antinori, Zürich